Praktischer Kommentar zur Biblischen Geschichte (Teil 5): Der Sündenfall. Die Verheißung des Erlösers (2. Teil)

Nach dem ersten Teil des Teil 5 (Der Sündenfall. Die Verheißung des Erlösers) folgt hier der zweite Teil aus dem “Praktischen Kommentar zur Biblischen Geschichte” (1913) von Dr. Friedrich Justus Knecht.

Der Sündenfall. Die Verheißung des Erlösers. (Gen 3,1-13)

Teil 2

Erzählung und Erklärung.

Und Gott der Herr sprach zur Schlange1: »Weil du das2 getan hast, so bist du verflucht unter allen Tieren der Erde. Auf deinem Bauch sollst du kriechen und Staub fressen alle Tage deines Lebens3. Feindschaft will4 ich setzen zwischen dir5 und der Frau und zwischen deiner Nachkommenschaft ihrer Nachkommenschaft. Sie wird dir den Kopf zertreten, und du wirst ihrer Ferse nachstellen.«6

Darauf sagte Gott zur Frau7: »Du sollst vieles durchzustehen haben mit deinen Kindern8 und unter der Gewalt des Mannes sein.«9

Zu Adam aber sprach Gott10: »Verflucht ist die Erde um deinetwillen11. Dornen und Disteln soll sie dir tragen!12 Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen13, bis du zur Erde wiederkehrst, von der du genommen bist; denn Staub bist du, und zu Staub sollst du wieder werden.«14

Adam nannte nun seine Frau Eva, d. h. Mutter der Lebendigen15. Und Gott machte dem Adam und seiner Frau Röcke von Fellen16 und zog sie ihnen an17. So18 trieb er beide aus dem Paradiese hinaus19 und stellte Cherubim mit flammendem Schwert davor20, um den Weg zum Baume des Lebens zu bewachen21.

Welche Ähnlichkeit ist zwischen Adam und Jesus Christus? – Wer ist jene Frau, welche der Schlange den Kopf zertreten wird?

Auslegung

Gott ist treu. Er hatte dem Adam gedroht: ,,Sobald du davon isst, wirst du sterben.“ Wie ist diese Drohung in Erfüllung gegangen? (Aus Barmherzigkeit ließ Gott die Stammeltern nicht sofort sterben, denn sie waren nicht verstockt und konnten gebessert werden; aber sie verloren sofort die übernatürliche Gabe der Unsterblichkeit des Leibes – der Leib war von nun an sterblich – und fielen in die Ungnade, welche der Tod der Seele ist.) Wie nennen wir Gott, weil er erfüllt, was er androht? Was heißt: Gott ist treu? (51.)22

Die Erbsünde. Die Sünde der Stammeltern ist die Sünde des ganzen Menschengeschlechtes und hat sich mit ihren schlimmen Folgen wie eine Krankheit auf alle Menschen vererbt. Darum sind alle von Geburt an »Kinder des Zornes Gottes« (Eph 2, 3), in allen ist das Ebenbild Gottes verunstaltet (der Verstand ist verdunkelt, der Wille geschwächt, die Gelüste des Leibes wollen nicht mehr dem Geist folgen), alle Menschen sind den Leiden und dem Tode unterworfen, und kein Mensch hätte die ewige Seligkeit erlangen können, wenn nicht der Erlöser gekommen wäre.

Denke an die vielerlei Leidenschaften, welche unter den Menschen herrschen, an die tausenderlei Krankheiten, an die zahllosen Tränen, die auf Erden geweint werden, an den bitteren Todeskampf, die Angst und das Röcheln der Sterbenden, an die mannigfaltigen Unglücksfälle (Erdbeben, Feuersnot, Wassersnot etc.): das alles sind Folgen und Strafen der Sünde.

Gott ist gerecht (43.)23 Die Strafen der Sünde lehren uns, wie furchtbar die göttliche Gerechtigkeit ist.

Die Arbeit vor und nach dem Sündenfall. Der Mensch soll als Nachahmer und Diener Gottes sechs Tage arbeiten und am siebten Tage ruhen. Schon im Paradies hatte der Mensch zu arbeiten, denn er sollte den Garten der Wonne bebauen und im Stande erhalten, ja über die ganze Erde sollte er herrschen, d. h. sie durch Gebrauch seiner geistigen und körperlichen Kräfte sich dienstbar machen. Und die Arbeit war für ihn eine Lust und eine Freude, denn seine Kraft war ungeschwächt, und seine Unternehmungen waren erfolgreich, weil die Natur und ihre Kräfte dem Menschen noch nicht feindselig waren. Durch die Sünde ist es anders geworden. Der Leib ist hinfällig geworden und neigt zur Trägheit und Bequemlichkeit, auch die Kräfte des Geistes sind geschwächt, so daß jede körperliche und geistige Arbeit Mühe und Anstrengung bereitet und bald ermüdet. Zudem sind die Elemente und die Kräfte der Natur und viele Tiere dem Menschen und seiner Arbeit vielfach hinderlich und schädlich, so daß die nötige Nahrung dem Erdboden mit vieler Mühe abgerungen werden muss. Selbst edle Pflanzen verwildern oder verkümmern, wenn sie nicht vom Menschen gepflegt werden. So ist die Arbeit dem Menschen vielfach zur Last und zur beschwerlichen, aber – wie wir sehen werden – heilsamen Buße geworden. Der Gottesfürchtige arbeitet gern und fleißig, weil es Gottes Wille und darum unsre Pflicht ist, dass wir die von Gott verliehenen geistigen und körperlichen Kräfte zur Arbeit gebrauchen, und er heiligt seine Arbeiten und verschafft ihnen einen übernatürlichen Wert durch die gute Meinung. Die Trägheit ist eine von den 7 Hauptsünden. »Der Mensch wird zur Arbeit geboren und der Vogel zum Fluge« (Hiob 5, 7).

Erste messianische Weissagung. Gott hat die Menschen für die ewige Glückseligkeit erschaffen, und dieser göttliche Ratschluss sollte durch die List und Bosheit des Teufels nicht vereitelt werden. Noch bevor Gott die Stammeltern aus dem Paradies hinausstieß in das Elend des Erdenlebens, offenbarte er ihnen den Ratschluss der Erlösung. Das Bewusstsein, daß sie durch ihre Sünde sich selbst und ihre Nachkommen in zeitliches Unglück und in ewiges Verderben gestürzt hatten, hätte sie zur Verzweiflung treiben müssen, wenn Gott nicht die Hoffnung auf den künftigen Erlöser in ihnen erweckt hätte. Der Fluch über die höllische Schlange war ein Trost für die gefallenen Menschen. Indem Gott über den Teufel das Strafurteil aussprach: »Ich will Feindschaft setzen etc.«, gab er den Stammeltern zu erkennen, dass der Satan und die Sünde durch die Nachkommenschaft der Frau, d. h. durch den Erlöser, werde besiegt und der Eingang zum himmlischen Paradiese werde eröffnet werden. Dies war die erste Verheißung des Messias oder Erlösers (das Urevangelium).

Wir ersehen daraus, wie gütig und barmherzig Gott sogar gegen die gefallenen Menschen ist. »Gnädig und barmherzig ist der Herr, langmütig und von großer Erbarmung« (Ps 144, 8). Die Gerechtigkeit und die Barmherzigkeit Gottes sind in seinem Urteilsspruch aufs herrlichste vereinigt. Gott straft die Menschen, um sich ihrer erbarmen zu können; er verhängt zeitliche Strafen über sie, um ihre Seelen zu retten und ewig glückselig zu machen. Was heißt: Gott ist gütig? . . . barmherzig? (46 f.)24 Wie wäre es den Menschen ergangen, wenn Gott sich ihrer nicht erbarmt hätte? Wie erbarmte sich Gott der Menschen? (98 f.)25 – Lied: Nach der Eltern Falle etc.. (Psält. 83.)

Die Strafen der Sünde, Arbeit, Schmerz und Tod, sind Bußen für und zugleich Heilmittel gegen die Sünde. Die Arbeit (körperliche und geistige) hält die bösen Begierden und Leidenschaften zurück.

Wenn die Menschen nicht arbeiten müssten, würden sie noch viel mehr (als es ohnehin geschieht) nach ihren bösen Gelüsten leben, und die Bosheit würde herrschend werden« ,,Müßiggang lehrt viel Böses« (Sir 33, 29).

Und wenn der Tod und die Schmerzen nicht wären, so würden die Menschen ganz im Irdischen versinken und um das Ewige sich nicht kümmern; sie würden ihre höhere Bestimmung ganz vergessen. Die Krankheiten und der Tod predigen uns: Das irdische Paradies ist für immer verloren und alles idische ist vergänglich, strebe also nach dem himmlischen Paradies und sorge für das Heil deiner Seele! – An welchem Tage mahnt uns die Kirche ganz besonders daran, dass wir Staub und Asche sind und einmal sterben müssen? (Aschermittwoch.) – »Gott hat den Menschen zur Unvergänglichkeit erschaffen und ihn zum Abbilde seines eigenen Wesens gemacht, aber durch den Neid des Teufels ist der Tod in die Welt gekommen« (Weish 2, 23 f).

Die Sünde ist das größte Übel, denn alle anderen Übel sind erst durch die Sünde in die Welt gekommen. Woraus erkennen wir am besten, wie böse und strafwürdig die Todsünde ist? (408.)26

Hoffart (Hochmut) kommt vor dem Fall. Weil Adam und Eva durch Hoffart (Hochmut) sich versündigt haben, darum müssen sie jetzt das Urteil der Erniedrigung hören: Staub bist du, und zu Staub sollst du wieder werden.

Schamhaftigkeit. Gott selbst hat den gefallenen Menschen Kleider gegeben, denn es ist sein heiliger Wille, daß der Mensch seinen Leib bedecke und ihn nicht frech entblöße. Die Kleidung dient der Ehrbarkeit und Schamhaftigkeit zum Schutze.

Adam war ein Vorbild Jesu Christi (Röm 5,14). Adam ist der leibliche Stammvater der Menschen, Christus ist der geistige Stammvater aller Gläubigen, denn alle erlangen nur durch ihn das Leben. Adam hat für seine Sünde Buße getan durch schwere Arbeit im Schweiße seines Angesichts. Christus hat für unsre Sünden gebüßt, indem er unsre Strafe ans sich nahm und die Erde mit seinem blutigen Angstschweiß befeuchtete. Durch Adam kamen Sünde und Tod über alle Menschen; was ist uns aber durch Christus geworden? (Gnade und ewiges Leben) Sünde und Elend sind durch den Ungehorsam Adams in die Welt gekommen, die Erlösung aber ist vollbracht worden durch den Gehorsam Christi bis zum Tode des Kreuzes.

Eva und Maria. Durch die Frau hat Satan die Menschheit zu Fall gebracht, und durch die Frau soll Satan besiegt und die Menschheit wieder emporgehoben werden. Eva hat in die Sünde eingewilligt, Maria in die Erlösung (indem sie einwilligte, die Mutter des Erlösers zu werden). Jene hat durch ihre Sünde allen Menschen Unheil, diese durch ihren göttlichen Sohn allen Heil gebracht. Eva war im natürlichen Sinne die Mutter der Lebendigen, Maria ist im übernatürlichen Sinne die Mutter der Lebendigen, d. h. der Begnadigten. Warum sagen wir (zu Maria): »Du bist gebenedeit unter den Frauen« ? (682.)27 Siehe den Vergleich zwischen Eva und Maria bei Nr 2 des N. T.

Unbefleckte Empfängnis Mariä. Maria hat der höllischen Schlange den Kopf zertreten (sie vollständig besiegt) nicht nur dadurch, das sie den göttlichen Erlöser geboren hat, sondern auch dadurch, daß sie selbst von aller Makel der Sünde (auch der Erbsünde) stets frei geblieben, im Stande der ursprünglichen Heiligkeit und Gerechtigkeit ins Leben getreten ist. Wäre sie – gleich den übrigen Menschen – mit der Erbsünde behaftet zur Welt gekommen, so wäre sie ja zeitweise unter der Knechtschaft Satans gestanden und ihr Sieg über diesen wäre kein vollständiger. Deshalb hat Gott die zur Mutter des Erlösers auserwählte Jungfrau Maria durch eine besondere Gnade – im Hinblick auf die Verdienste ihres göttlichen Sohnes – vor aller Makel der Erbsünde bewahrt. Maria ist als Feindin Satans und seiner Nachkommenschaft erschaffen worden, sie steht – wie ihr Sohn – von Anfang an im Gegensatz zu Satan und zur Sünde, darum musste sie auch von Anfang ihres Lebens an von jeglicher Makel der Sünde frei sein. Wer wurde vor aller Makel der Erbsünde bewahrt? (96.)28

Warum hat Gott die Stammeltern nicht wie die gefallenen Engel sofort in die Hölle verstoßen ? 1. Weil ihre Sünde zwar sehr schwer-, aber doch nicht so groß war wie jene der gefallenen Engel, denn a) die Engel waren noch viel reicher an Gnade und Erkenntnis als die Stammeltern, b) gereicht diesen die Verführung durch den Betrug Satans einigermaßen zur Entschuldigung; 2. weil die Stammeltern nicht in der Sünde verhärtet waren, sondern ihre Schuld (wenn auch unvollkommen) bekannten und bereuten.

Der Tod als Trennung der Seele vom Leibe ist die Folge und Strafe dafür, dass sich die Seele (durch die Sünde) von Gott getrennt hat.

Adam und Eva sind nicht ewig verloren gegangen. Durch ihren Glauben an den künftigen Erlöser, ihre Reue und ihre lange Buße haben sie Gnade erlangt und sind von Christus aus der Vorhölle befreit und in den Himmel eingeführt worden. Im Buch der Weisheit (10, 2) heißt es ausdrücklich: Die göttliche Weisheit „zog ihn (Adam) aus der Sünde heraus“.

Der Fluch, welcher infolge der Sünde auf der vernunftlosen Schöpfung ruht, wird durch die Weihungen und Segnungen, welche die Kirche im Namen Jesu an Gegenständen der Natur vornimmt, hinweggenommen. Was versteht man unter Sakramentalien? (640. mit Anm.)29

Die unwürdige Kommunion. Im Stande der Sünde durften die Stammeltern die Frucht vom Baum des Lebens nicht genießen, sonst wären sie verhärtet und ewig verdammt worden. Wer das heiligste Sakrament, welches durch die Frucht vom Baum des Lebens vorgebildet war, im Stande der Todsünde empfängt, der zieht sich die Verdammnis zu. Was für eine Sünde begeht derjenige, welcher unwürdig kommuniziert? (535.)30

Anwendung

Die Sünde ist das größte Übel, die Quelle aller andern Übel. Du fürchtest die geringeren Übel (Krankheit, Brand, Tod), warum fürchtest du das größte Übel so wenig? Hüte dich vor der Sünde, sie bringt nur Leid und Unglück. Wenn du Gutes tust, hast du frohen Mut, ein gutes Gewissen, Frieden und Freude in deinem unschuldigen Herzen. Wenn du aber sündigst, so wird dein Herz unruhig und unzufrieden, Gewissensbisse und Angst verfolgen dich, wie es bei Adam und Eva der Fall war. Setze also Feindschaft zwischen dir und der Sünde, hasse und meide sie und bete oft recht andächtig: Erlöse uns von dem Übel, von dein ärgsten und größten Übel, der Sünde!

Die Stammeltern haben schwer gesündigt. Wenn aber du als Christ, für den der Sohn Gottes Mensch geworden und am Kreuze gestorben ist, eine Todsünde begehst, so bist du undankbarer und sündigst insofern schwerer als Adam und Eva. Lieber sterben, als eine Todsünde begehen!

Schlechte Gesellschaft vertreibt die Jugend aus ihrem Paradies der Unschuld und der Gottesliebe. Also . . .

1Gott hält Gericht über die Sünde. Nachdem er (im vorigen Absatze) den Fall untersucht und die Schuld festgestellt hat, folgt jetzt das Urteil. Die Schlange wird nicht gefragt, denn Satans Bosheit und Unbußfertigkeit steht seit seiner Verwerfung (Nr. 2) fest. Adam hatte die Schuld auf Eva geschoben, und diese hatte sich mit dem Betrug der Schlange entschuldigt. In der Tat waren alle drei schuldig; deshalb spricht nun Gott über sie die verdiente Strafe aus, und zwar zuerst über die Schlange, welche die Frau verführt, dann über die Frau, welches den Adam zur Sünde verleitet hat, und zuletzt über Adam. Der Teufel hatte bereits seine ärgste Strafe empfangen, da er mit den übrigen gefallenen Engeln in die Hölle gestürzt worden war. Weil er aber die Menschen verführt und um ihr Glück betrogen hat, so verflucht ihn Gott aufs neue, damit der Mensch ihn fliehe und verachte.

2Was ? (Weil du durch Lug und Trug die Eva verführt hast.)

3Diese Worte gelten nicht der sichtbaren Schlange, sondern dem Teufel, und deuten an, dass er – mit seinem Anhang – tief unter alle vernünftigen Geschöpfe erniedrigt werden, im Schmutze des Lasters und gemeiner Leidenschaften sich bewegen und davon sozusagen leben werde. Das Gemeine wird die Freude und die Speise dieses gefallenen stolzen Geistes sein.

4oder werde.

5d.h. der höllischen Schlange, dem Teufel.

6Satan hoffte, die Menschen würden, nachdem sie ihm gefolgt und sich von Gott getrennt hatten, mit ihm ständige Freundschaft machen, ihm dienen und in seiner Gewalt bleiben. Gott aber kündigt ihm zur Strafe an, dass es anders kommen werde. Gott selbst wird eingreifen und die (bestimmte, von Ewigkeit auserwählte) Frau als Feindin und Besiegerin Satans schicken. Die Nachkommenschaft des Teufels ist die Sünde (Stolz, Zorn, Neid etc.), welche er in die Menschheit gesät hat und welche in dieser fortwuchert. Die Nachkommenschaft der Frau ist der göttliche Heiland, welcher als Mensch von der Frau abstammt. Sie, d.h. die Frau, wird dem Teufel den Kopf zertreten, d. h. ihn nieder treten, besiegen und ihm feine Gewalt über die Menschen nehmen. Die Schlange aber, d. i· der Teufel, wird sich wehren und der Frau zu schaden suchen; er wird ihr aber nicht bedeutend schaden, sondern nur ihrer Ferse nachstellen, sie an der Ferse verwunden, d. i. ihr Schmerzen bereiten, aber nicht sie besiegen können. Wer ist nun diese Frau ? … Wie hat Maria den Teufel besiegt? Durch ihre Nachkommenschaft, d. h. dadurch, daß sie den göttlichen Erlöser geboren hat, welcher die ganze Menschheit von der Sünde und der Gewalt des Satans erlöst hat. Und wie hat die höllische Schlange ihrer Ferse nachgestellt? Der Teufel hat dem göttlichen Heiland und seiner heiligsten Mutter viele Schmerzen bereitet. Wer hat dem Judas den Entschluss eingegeben, den göttlichen Heiland zu verraten? Wer hat die jüdischen Priester und die Pharisäer aufgestachelt, dass sie riefen: »Kreuzige, kreuzige ihn!« — ? Das hat der Teufel getan. Aber gerade durch den Kreuzestod Jesu ist der Satan besiegt und die Welt erlöst worden.

7Nun verkündet Gott die Strafe der Frau; dieses Strafurteil gilt aber nicht bloß der Eva, sondern allen Frauen (dem ganzen weiblichen Geschlecht).

8nämlich viele Schmerzen, Mühen, Kummer und Sorgen.

9d. h. der Mann soll der Herr der Frau sein, die Frau soll dem Mann dienen und folgen. Die Frau (Eva) hatte den entscheidenden Schritt getan, ohne ihren Mann zu fragen; von nun an soll sie dem Manne gehorsam sein. (Im Heidentum war die Frau tief erniedrigt und hart behandelt. Erst im Christentum ist die Behandlung der Frau besser geworden.)

10Nun folgt das Strafurteil über Adam als Haupt der Menschheit und alle seine Nachkommen.

11d. h. wegen deiner Sünde. Weil der Herr der Erde (Adam) gesündigt hat, so bleibt der Fluch (Unsegen) auf der Erde (der vernunftlosen Natur) ruhen. Infolge dieses Fluches sind die Tiere der Erde, welche vor dem Sündenfalle dem Menschen folgten, teils scheu und widerspenstig, teils ganz feindselig gegen den Menschen geworden. Auch die Elemente und Kräfte der Natur sind von da an vielfach feindlich gegen den Menschen geworden und zerstören die Werke seiner Hände. Zudem hat der Teufel eine gewisse Macht über die Kräfte und Erzeugnisse der Natur erlangt, so daß er den Menschen durch sie Schaden zufügen kann.

12Weil du in deinem Herzen das Unkraut der Sünde hast aufkommen lassen, so wird auch aus dem Erdboden das Unkraut der Disteln und Dornen überhand nehmen.

13d. h. du wirst dich bis zum Schweiße (Schwitzen) anstrengen müssen, um für dich und die Deinigen das Brot, d.h. .alles, was zum Leben notwendig ist, zu erwerben. Dornen und Disteln und allerlei Unkraut wachsen auf der Erde von selbst, aber das Getreide, welches die Hauptnahrung der Menschen ist, bringt der Erdboden nur hervor, wenn er durch den Menschen angebaut wird. Dieser Anbau verursacht aber harte, mühselige Arbeit.

14Der Leib des Menschen besteht aus Erde. Was bedeutet der Name Adam ? (Mann aus Erde.) Mit der heiligmachenden Gnade hat der Mensch die übernatürliche Gabe der leiblichen Unsterblichkeit verloren; sein Leib war jetzt dem Tode verfallen und damit auch den Krankheiten, welche die Vorboten des Todes sind. Durch den Tod zerfällt der Leib wieder zu Staub, und dieser vermischt sich mit dein Erdboden.

15Er hatte von Gott gehört, daß seine Frau Kinder bekommen und ihre Nachkommenschaft die höllische Schlange besiegen werde. Er glaubte Gott und nannte seine Frau »Mutter der Lebendigen«, weil durch ihre Kinder und Kindeskinder das Menschengeschlecht trotz dem Tode der einzelnen Menschen fortbestehen wird. Eva ist ja die Stammmutter der ganzen Menschheit.

16d. h. von Tierhäuten. (Gott mahnte und veranlasste sie, ihren Leib, der nur mit Blättern umhängt war, mit dauerhafterer und wärmerer Kleidung zu umhüllen, nämlich mit Pelzen)

17Dies tat Gott, damit die Menschen in Schamhaftigkeit ihren nackten Leib (ihre Blöße) bedecken und sich gegen Regen und Kälte schützen konnten. Gott verließ also die gefallenen Menschen nicht ganz, sondern kam ihrem Elende zu Hilfe und zeigte ihnen, daß er sie trotz ihrer Sünde nicht verlassen werde.

18d. h. nachdem sie warm bekleidet waren.

19Das war die Vollstreckung des Urteils. Mit welchen Gefühlen werden sie das Paradies verlassen haben ? Betrachtet und erklärt das Bild S. 5 der B. G. (Biblischen Geschichte)!

20d. h. vornehme Engel mit gezückten Schwert, dem Sinnbild ihrer Macht, waren die Vollstrecker des göttlichen Strafgerichtes Die Vertreibung aus dem irdischen Paradiese war zugleich ein Anzeichen dafür, dass ihnen auch das himmlische Paradies verschlossen war.

21Da Adam und Eva ihrer Sünde wegen dem Tode verfallen (sterblich geworden) waren, durften sie nicht mehr die Frucht vom Baume des Lebens genießen.

22Gott ist treu heißt: Gott hält, was er verspricht, und erfüllt, was er androht. „Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen“ (Mt. 24,35)

23Gott ist gerecht heißt: Gott belohnt das Gute und bestraft das Böse nach Verdienst. „Er wird jedem vergelten nach seinen Werken..Denn bei Gott ist kein Ansehen der Person“ (Röm. 2,6+11). Die Welt gezüchtigt durch die Sintflut (Sündflut), Noah gerettet; Sodom und Gomorrha zerstört durch das Feuer vom Himmel, Lot verschont.

24Nr. 46: Gott ist gütig heißt: Gott ist voll Liebe gegenüber den Geschöpfen und erweist ihnen zahllose Wohltaten. „Gott ist die Liebe.“ (1. Joh 4,8), „So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn hingab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.“ (Joh 3,16).
Nr. 47: Gott ist barmherzig heißt: Gott verzeiht gern allen bußfertigen Sündern. „So wahr ich lebe, spricht Gott, der Herr, ich will nicht den Tod des Gottlosen, sondern dass der Gottlose sich bekehre von seinem Wege und lebe.“ (Ezech. 33,11).
Ninive, der verlorene Sohn.
Nr. 48: Der Gedanke an Gottes Güte und Barmherzigkeit soll uns antreiben,
1) Gott dankbar zu sein und ihn von Herzen zu lieben
2) ihn vertrauensvoll um Verzeihung unserer Sünden zu bitten.
1) „Lasst uns Gott lieben, weil uns Gott zuerst geliebt hat.“ (1. Joh 4,19)
2) „Ich will mich aufmachen und zu meinem Vater gehen.“ (Lk 15,18)

25Nr. 98: Wie wäre es den Menschen ergangen, wenn Gott sich ihrer nicht erbarmt hätte? Wenn Gott sich nicht erbarmt hätte, so hätte niemand selig werden können.
Nr. 99: Wie erbarmt sich Gott den Menschen? Gott verhieß den Menschen gleich nach dem Sündenfall einen Erlöser. „Ich will Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau, zwischen deiner Nachkommenschaft und ihrer Nachkommenschaft: sie wird sire den Kopf zertreten und du wirst iherer Ferse nachstellen.“ (1. Mo 3,15)

26Nr. 408: Wie böse und strafwürdig die Todsünde ist, erkennen wir
1) aus der schweren Strafe der bösen Engel und unserer Stammeltern;
2) aus der ewigen Strafe der Hölle, die jede Todsünde verdient;
3) aus dem bitteren Leiden und Sterben, welches der Sohn Gottes unserer Sünden wegen erduldet hat.

27Nr. 682: Wir sagen: „Du bist gebenedeit unter den Frauen“,
1) weil Maria vor allen zur jungfräulichen Gottesmutter auserkoren wurde;
2) weil Maria der Welt das Heil, wie Eva der Welt den Fluch gebracht hat.

28Nr. 96: Nur die allerheiligste Jungfrau Maria wurde aus besonderer Gnade, um der Verdienste Christi willen, vor aller Makel der Erbsünde bewahrt. (Fest der Unbefleckten Empfängnis Mariä).

29Nr. 640: Unter Sakramentalien versteht man:
1) die Weihungen und die Segnungen der Kirche;
2) die Sachen, welche die Kirche weiht, z.B. Wasser, Öl, Salz, Brot, Wein, Palmen, Kräuter, Kerzen.
Durch die Weihungen der Kirche werden Personen oder Sachen für den Dienst Gottes oder den frommen Gebrauch der Gläubigen besonders geheiligt (Weihe der Kirchen, Altäre, Glocken, Gottesäcker, der heiligen Geräte und Gewänder, Kreuze, Rosenkränze usw.). Durch die Segnungen der Kirche wird der Segen Gottes auf Personen und Sachen herabgefleht (Segen mit dem Allerheiligsten, Krankensegen, Segnung der Felder und Früchte usw.) Mit den Weihungen und Segnungen sind öfters auch Beschwörungen verbunden, um den schädlichen Einfluss der bösen Geister zu vertreiben oder fernzuhalten.

30Nr. 535: Wer unwürdig kommuniziert, begeht einen entsetzlichen Gottesraub. „Wer unwürdig dieses Brot isst oder den Kelch des Herrn trinkt, der ist schuldig des Leibes und des Blutes des Herrn,…der isst und trinkt sich das Gericht, indem er den Leib des Herrn nicht unterscheidet.“ (1. Kor 11,27+29)

(Fortsetzung siehe Teil 6 (Kain und Abel))

Advertisements

2 Gedanken zu “Praktischer Kommentar zur Biblischen Geschichte (Teil 5): Der Sündenfall. Die Verheißung des Erlösers (2. Teil)

  1. Pingback: Praktischer Kommentar zur Biblischen Geschichte (Teil 5): Der Sündenfall. Die Verheißung des Erlösers (1. Teil)

  2. Pingback: Praktischer Kommentar zur Biblischen Geschichte (Teil 6): Kain und Abel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.